SNEG statt Schule

von Michael Faulhaber

Anke Jaeger - Erlebnisbericht der Klasse 6b

SNEG statt Schule

Am Dienstag, den 19.10.21 waren wir, die Klasse 6b, mit Frau Jaeger und Frau Haug im SNEG, dem Südstadt-Natur-Erlebnis-Garten. Der Garten ist ganz in der Nähe unserer Schule und wurde erst vor eineinhalb Jahren zum Erlebnisgarten umgestaltet. Dort kann man viele verschiedene Dinge in und mit der Natur ausprobieren.

Ein paar Jungs unserer Klasse versuchten sich darin, mit Feuerstäben und Birkenrinde ein Lagerfeuer zu entzünden. Da brauchte man ganz schön viel Geduld, doch am Ende unseres Ausfluges hatten wir ein loderndes Feuer, an dem wir uns wärmen konnten.

Auch Bogenschießen auf eine große Strohzielscheibe war angesagt. Manche Kinder trafen gleich ins Schwarze, andere über die Bäume hinweg mitten in die Wildnis. Aber egal, wo der Pfeil nachher steckte oder lag, es war ein tolles Erlebnis mit Pfeil und Bogen zu schießen.

Auf einer Slackline, die zwischen Bäumen aufgespannt war, balancierten wir, Abstürze gehörten dazu, aber ein Mädchen schaffte die ganze Strecke auf der Slackline und Jörg, der Leiter des SNEG, sagte, das hätte vor ihr noch niemand geschafft!!!

In der Nähe des SNEGs liegt ein Bolzplatz, wo wir noch Fußball spielten. Da der Rasen recht feucht und frisch gemäht war, sahen wir hinterher ziemlich dreckig aus, weil wir immer wieder ausrutschten und im nassen Gras landeten. Aber das gehört an so einem Tag einfach dazu und hat niemanden gestört.

Im SNEG darf man keine Äste abreißen, aber es ist überall Totholz verstreut, aus dem man Dinge schnitzen kann. Besonders die Jungs waren begeistert Waffen wie Messer, Säbel und Schwerter herzustellen, die man dann auch nach Hause mitnehmen durfte. Somit zogen wir nach unserem Abenteuer-Vormittag schwer bewaffnet vom SNEG wieder Richtung Schule und haben bestimmt Angst und Schrecken verbreitet.

Da wir im Anschluss noch Unterricht hatten, breiteten wir unsere Waffen bedrohlich auf den Tischen vor uns aus, doch es hielt unsere Lehrer leider nicht davon ab, uns noch zwei Stunden lang zu unterrichten.

Insgesamt war es ein schönes, spannendes und aufregendes Erlebnis im SNEG.

Eigentlich würden wir am liebsten gleich wieder hin!

Zurück